Mandarinen auf Polster

Erotik für Frauen (und alle anderen) – Femtasy

5 mins read
Start

Hochwertige erotische Inhalte für Frauen? Klingt eher noch nach romantischer Wunschvorstellung als nach Realität. Vielleicht ändert sich das jedoch bald! Nina Julie Lepique hat eine Website für Frauen geschaffen, auf der es gehörig eins auf die Ohren gibt. Nämlich erotische (Hör-)Geschichten.

Wenn wir alle mal ehrlich sind, hat sich doch jeder schon mal einen Porno angesehen. Manche sprechen offen darüber, die anderen behalten es lieber für sich. Kurzum stellt man jedoch oftmals fest, dass wesentlich mehr Männer zugeben regelmäßig Pornos anzusehen als Frauen. Nicht, weil diese es nicht auch oft genug machen (und da könnt ihr euch alle sicher sein!), sondern weil man als Frau noch häufig sehr kritisch beäugt wird, wenn man offen zugibt, sich ab und an in seiner Freizeit ein schmutziges Filmchen reinzuziehen, aber auch weil diese oftmals noch mehr auf die Bedürfnisse von Männern, als die von Frauen zugeschnitten sind.

Die richtige Mischung macht’s

Deshalb umso besser, dass es jetzt immer mehr Formate gibt, die auch speziell die Lust von Frauen ansprechen. Und hier kommt Femtasy ins Spiel. Was das sein soll? Eine Website, auf der es eine Auswahl an unterschiedlichen erotischen Geschichten gibt. Aber diesmal nichts für’s Auge, sondern für die Ohren! Quasi ein sexy Hörspiel. Ob Raphael, Lia oder Philippe, hier ist für jede*n der*die passende Vorleser*in dabei. Je nachdem welche Stimmfarbe man mag, oder ob es ein Mann oder eine Frau sein soll, die einem mit einer sinnlichen Geschichte den Abend versüßt. Bei Femtasy gibt es eine Bandbreite verschiedenster Stimmen aus denen man wählen kann. Wer sich trotzdem noch nicht ganz sicher ist, ob das Ganze das Richtige für ihn ist, kann die unterschiedlichen Stimmen auch einfach mal Probe hören.

Ein weiterer Pluspunkt: Die Website kommt dabei ganz ohne Nacktheit und Werbung aus, es springen einem keine lustverzerrten Gesichter oder Sexspielzeuge entgegen, die Seite ist dezent und ansprechend in Pastellfarben gestaltet. Das Sortiment an erotischen Hörgeschichten wird ständig erweitert, momentan wird daran gearbeitet, mehr Geschichten außerhalb des heteronormativen Mainstream zu entwickeln. Man kann zwischen den Kategorien Sanft, Intensiv und Hardcore (dafür ist allerdings ein Altersnachweis erforderlich) wählen und dann ist den Fantasien wirklich keine Grenze mehr gesetzt. Dabei kann man sich auf romantische Dates oder flotte Dreier freuen, je nachdem worauf man steht und Lust hat. Natürlich kann man die Seite auch zu zweit nutzen, das ist dann vielleicht auch nicht ganz so aufdringlich, wie gemeinsam Pornos zu gucken. Denn das endet oftmals eher damit, dass einer der beiden peinlich berührt in der Gegend herumschaut, als dass Lust aufkommt.

Femtasy Website

Mehr Offenheit in Sachen Sexualität

Es ist leider kein Geheimnis, dass Vieles, das mit dem weiblichen Körper zu tun hat, auch heute noch mit Ekel und Scham assoziiert wird. Und das meist nicht mal von Männern, sondern auch von Frauen, die ihren eigenen Körper und sämtliche damit zusammenhängende Vorgänge ablehnen. Auch das Sexleben einer Frau wird oft noch mit einem Stirnrunzeln betrachtet, wenn diese offen darüber spricht. Schade eigentlich, dabei ist daran doch gar nichts Verwerfliches. Eine Frau kann ihre Sexualität genauso offen ausleben wie ein Mann, kann Pornos schauen, in Strip-Clubs gehen oder zuhause masturbieren. Oder eben auch nicht! Jeder so wie er möchte. Die charmante Gründerin Nina Julie Lepique hat für ihr Start-Up eine Umfrage gemacht und Interviews mit über 1000 Frauen geführt und mit diesen offen über deren sexuelle Neigungen und Wünsche gesprochen. Mit Femtasy möchte sie den Erotikmarkt smart, selbstbewusst und originell aufpeppen und auch Frauen mehr Lust am eigenen Körper und dem Ausleben der eigenen Fantasien machen.

Und wer weiß, vielleicht fühlt sich die ein oder andere angesprochen und möchte sich ein ganz eigenes, nachträgliches Weihnachtsgeschenk machen…


12,99€/Monat

5,99€/24h

http://www.femtasy.com

Münchner Kindl, Nachteule und Naschkatze
Studentin für Literaturwissenschaften

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Previous Story

Volksoper: Gemeines Gemüse regiert die Welt

Review Design Cover
Next Story

Record Review | Aleksi Perälä - Resonance

Latest from GESELLSCHAFT