Mensch geht eine Straße entlang

VorLaut – Veggie Burger verbieten?

///
3 mins read
Start

Diese Woche stimmt das EU Parlament darüber ab, ob sich fleischlose Alternativen weiterhin Burger, Wurst oder Schnitzel nennen dürfen. Sollte das Verbot durchgehen, muss man sich ernsthaft fragen, warum die Agrarlobby in Brüssel mehr Macht hat als der gesunde Menschenverstand.

Konsument*innen seien verwirrt. Das behaupten Fleischindustrielle seit Jahren. Wie soll man denn nur auf den ersten Blick erkennen, dass das als Sojaschnitzel ausgewiesene Sojaschnitzel auch aus Soja besteht? Tatsächlich zeigt eine Umfrage aus Deutschland, dass 95 Prozent der Konsument*innen angeben, noch nie versehentlich ein fleischloses Produkt gekauft zu haben. Dieses Video illustriert, wie absurd die zur Abstimmung gebrachten Maßnahmen eigentlich sind.

All das wirkt wie der armselige Versuch einer politisch mächtigen Lobby, den schleichenden Tod ihrer Industrie zu verlangsamen. Verständlich, denn Schritt für Schritt gehen Fleischproduzent*innen die Argumente aus. Klimaschädlich, ungesund und nicht zuletzt brutal sind alles keine besonders gut vermarktbaren Eigenschaften.

Man muss sich also etwas anderes überlegen. Die Agrarlobby spricht jetzt vom „Kapern kultureller Errungenschaften“. Inwiefern ein Lebewesen zu züchten, es seiner Mutter zu entreißen, einzusperren, zu töten und seinen gemarterten Körper dann durch einen Fleischwolf zu jagen eine solche Errungenschaft ist, wird nicht erklärt. Andererseits ist aber natürlich das erste was ich sage, wenn mich jemand nach Europas größter kultureller Errungenschaft fragt: „Ganz klar: die Wurscht!“

Zusammen mit den anderen Landwirtschafts-Maßnahmen, die diese Woche im Parlament beschlossen wurden, zeigt die EU, dass klimafreundliche Förderpolitik in Brüssel keine Priorität hat. Schließlich werden 70 Prozent der Treibhausgase in der EU-Landwirtschaft von der Tierindustrie verursacht. Die Erreichung der Pariser Klimaziele ist damit wieder in ein wenig weitere Ferne gerückt.

Die gute Nachricht ist, dass es wohl kaum einen Unterschied macht, wie das Parlament über den sogenannten „Burger Ban“ abstimmt. Tierlose Alternativen sind auf dem Vormarsch. Die Aktien von Firmen wie Beyond Meat und Oatly gehen durch die Decke. Es wäre bloß schade, wenn das Europäische Parlament auf der falschen Seite dieser Entwicklung stünde. Dass die Union, die sich Klima- und Umweltschutz auf die Fahnen heften will, 2020 die Fleischindustrie nicht kritisch sieht, ist unwürdig.

Update

Das EU Parlament hat gegen die Änderung gestimmt. Veggie Burger dürfen also ihren Namen behalten.

Comitted to the best obtainable version of the truth.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Spitting Ibex
Previous Story

„Diesmal ein Sitting Ibex Konzert.“| Interview mit Spitting Ibex

yannick shetty
Next Story

"Blutspenden ist keine ideologische Frage" - Yannick Shetty im Interview

Latest from ALLGEMEIN