Drahthaus Record Review

Record Review | Drahthaus – Drahthaus

//
7 mins read
Start

DrahthausDrahthaus (monkey,. 2020)

Progressive House, Electroacoustic | Austria


SCROLL DOWN FOR ENGLISH VERSION

Drahthaus sind ein Wiener Kollektiv bestehend aus allen möglichen kreativen Menschen. Neben Musiker*innen sind auch Künstler*innen, Designer*innen, Filmemacher*innen, Techniker*innen, Programmierer*innen, Handwerker*innen und Veranstalter*innen ein Teil davon.

Laut eigenen Angaben haben sie eine Vision, alte Strukturen in Frage zu stellen und Platz für neue zu schaffen. Das Herz des Kollektivs bilden die vier Musiker, die sowohl akustische und elektronische Instrumente, als auch diverse Haushaltsgegenstände und Effektgeräte verwenden, um sehr verspielte elektronische Musik zu machen, die verschiedene Einflüsse vereint.

Nach dem Release ihrer Debüt-EP Room One haben sie nun heute endlich ihr selbstbetiteltes Debütalbum veröffentlicht, quasi rechtzeitig zum Beginn der wärmeren Tage. Aber wie klingt das jetzt eigentlich genau?

Interessante Entwicklungen

Wenn man nur die ersten paar Sekunden vom ersten Song „Graf Twerk“ hören würde, könnte man zu dem falschen Schluss kommen, dass es sich hier um 80er-Style New Age Entspannungsmusik handelt. Der erste Sound auf dem Album ist das Läuten einer Glocke und Synthesizer-Arpeggios, die sehr nach 80ies klingen. Der Track entwickelt sich aber zu etwas komplett anderem und man hört schließlich u.a. Dubstep-Wobbles, diverse andere raue Synthesizer-Modulationen und kalte, metallische Sounds. Viele Tracks auf dem Album weisen unerwartete Wendungen auf, aber der Kontrast zwischen Anfang und Ende des Songs ist selten so drastisch wie hier. Die folgenden Tracks sind zum Großteil wärmer und organischer, mit blubbernden Synthies, sanften Pads und einigen akustischen Instrumenten.

Ein Lied, das meiner Meinung nach besonders heraussticht, ist „Cles“, ein gechillter House Track mit Trompete, Akkordeon und Glockenspiel (sie erscheinen in dieser Reihenfolge). Für meinen Geschmack ist es allerdings etwas zu kurz – nach dem leisen Glockenspiel-Part am Ende hätte man ruhig noch einen weiteren House-Part beginnen können. Und dass die Band auch längere Songs wirklich gut hinkriegen kann, zeigt unter anderem „Rite“.

Dieser Song baut langsam auf einem repetitiven Percussion-Groove und einer Bassline auf und entwickelt sich hin zu chaotischen, düsteren Soundscapes mit zahlreichen verzerrten Sounds und unheimlichen Synth-Pads. Das Glockenspiel passt überraschend gut dazu und nimmt ein wenig die Anspannung.

Fazit

Drahthaus haben hier ein sehr solides Debütalbum abgeliefert, das elektronische Musik mit konventionellen Instrumenten mischt. Es gibt viele coole Sounds, schöne Melodien und innovative Songstrukturen. Das Album ist insgesamt recht verspielt und sanft, aber durchaus mit treibender Energie dahinter. Es gibt einige interessante Experimente, bleibt aber immer noch leicht zu „verdauen“. An manchen Stellen wünsche ich mir einen noch etwas experimentelleren Sound, aber das Gesamtbild bleibt durchwegs positiv. Es wird sicherlich einen passenden Soundtrack für viele kommende Sommernächte abgeben und die derzeitige Isolation etwas angenehmer gestalten.

Persönliche Bewertung: 7.5/10
Lieblingssongs: Graf Twerk, Cles, Rite


Drahthaus (literally “wire house”) are a Viennese collective of various creative people, including musicians as well as visual artists, designers, filmmakers, technicians, programmers, craftsmen and organisers.

They describe themselves as having a vision of questioning existing structures and creating space for future innovation. At the heart of the collective are four musicians, who use electronic and acoustic instruments, as well as household objects and electronic effects to create very playful and colourful music that mixes various influences.

After releasing their debut EP Room One in 2018 they dropped their selftitled debut album just today. It comes right in time for the warmer season. So, let’s talk about how it sounds.

Interesting developments

If one would only listen to the first few seconds of the first track “Graf Twerk” one might be (wrongfully) inclined to believe this is going to be some kind of 80s-inspired New Age meditation music. The very first sound to be heard is the ringing of a bell and very 80s sounding synthesizer arpeggios. But the track continues in unexpected ways eventually incorporating Dubstep-like wobbles and other raw synth modulations as well as various cold and metallic sounds – it’s quite a journey. Many other pieces show unexpected progressions as well as creative use of structures but the contrast between beginning and end of a song is rarely as drastic as on the opener.
The following tracks are more organic, featuring bubbling synths, mellow pads and various acoustic instruments.

One track that stood out to me in particular is “Cles”, that slowly builds up into a very mellow House track incorporating a trumpet, accordion and glockenspiel (in this order). I wish the quiet, glockenspiel-driven part at the end would have been followed by another dancey beat though. It just feels like it ends to soon with its almost five minutes. After all, songs like “Rite” show that Drahthaus are perfectly capable to make great songs that are on the longer side of things.

This particular song slowly builds from a repetitive percussion groove and bassline into quite chaotic dark athmospheres with various distorted sounds and eerie pads. The glockenspiel is also present here and fits in surprisingly well, taking a bit of the edge off.

Conclusion

Drahthaus delivered a more-than-solid debut album that fuses electronic music with conventional instruments. There’s lots of cool sound design, nice melodies and an innovative use of structures.

The album is very playful and mellow overall, but still maintains a good amount of energy. There is  experimentation but it stays quite accessible. At some points I wish it was just a little more “out there” but it is a good album nonetheless. It will certainly make a fitting soundtrack for many summer nights to come, making the current isolation a little more pleasant.

Personal rating: 7.5/10
Favourite songs: Graf Twerk, Cles, Rite

Geography student.
Interested in all kinds of Folk, Electronic stuff, Black Metal and weird experimental shit.
*Siberian throat singing intensifies*

Geography student.
Interested in all kinds of Folk, Electronic stuff, Black Metal and weird experimental shit.
*Siberian throat singing intensifies*

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Previous Story

"Wer Demokrat ist, müsste bei sowas zurücktreten." - Interview mit Fayad Mulla (Wandel)

Mensch geht eine Straße entlang
Next Story

VorLaut - Gefährliches Halbwissen

Latest from ALLGEMEIN